Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. More Information

Zustimmen
KMU testet Attraktivität von Produkt/Idee mit BMI Tools
In dieser Fallstudie geht es um ein niederländisches eHealth-Innovationsunternehmen, das anonym bleiben möchte. Wir haben uns trotzdem entschieden, diese Fallstudie aufzunehmen, denn sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist, dass Sie Ihr Produkt sorgfältig testen.

Dieses hochinnovative und erfolgreiche Unternehmen war ursprünglich 2003 als Beratungsfirma gegründet worden, hat sich jedoch im Laufe der Jahre zu einem Unternehmen entwickelt, das innovative Produkte und Dienstleistungen auf den eHealth- und Assisted-Ambient-Living-Markt bringt. Es hatte ein erhebliches Wachstumspotenzial, gewann in den Niederlanden zahlreiche Preise und wurde als das innovativste KMU ausgezeichnet, einschließlich weiterer Awards im eHealth-Bereich.

 

Diese Fallstudie beschäftigt sich mit einem der innovativen Produkte des Unternehmens: einen Medikamentenspender und die damit verbundenen Dienstleistungen. Neben der Lieferung des eigentlichen Produkts – des Medikamentenspenders – hilft das Unternehmen bei dessen Einsatz mit logistischem und medizinischem Personal, das sich um die Ausgabe der Medikamente kümmert. Während die Herstellung und Vermarktung des Produktes selbst relativ unkompliziert waren, erwies sich die Organisation der dazugehörigen Dienstleistungen als problematisch. Das Unternehmen führte ein Pilotprojekt auf Basis des Tools der Focus Group durch und entwarf ein Geschäftsmodell mithilfe der Canvas-Methode. Die Ergebnisse des Pilotprojekts zeigten, dass das Produkt selbst positiv bewertet wurde. Anschließend beschloss das Unternehmen jedoch,  das Projekt zu beenden – in erster Linie weil es nicht in der Lage war, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln, um die mit ihm verbundenen Dienstleistungen zu implementieren und den Medikamentenspender mit Ökosystempartnern zu vermarkten.

 

Das Unternehmen beschloss daher, sich für die Vermarktung des Medikamentenspenders mit einem großen Hersteller von Healthcare-Produkten zusammenzutun. Es konnte sein Ökosystem durch die Nutzung eines Internetportals und zugehöriger mobiler Apps erfolgreich vereinfachen. Dies ermöglichte es dem Unternehmen, die Benutzung des Spenders zu überwachen, während die Spender direkt mit den Informationssystemen der Apotheken kommunizieren können. Wenn die Nutzer der Spender vergessen, ihre Medikamente einzunehmen, erhalten sie eine telefonische Erinnerung. Wird der Anruf nicht entgegengenommen, versucht der Gesundheitsdienstleister, die Person persönlich zu kontaktieren. Auch die Beziehungen innerhalb des Ökosystems wurden gestrafft, was neben den hochwertigen Kernprodukten letztlich die Erbringung der Dienstleistungen ermöglicht.